Wie fühlt es sich an, wenn nicht dein Kopf, sondern deine weibliche Urkraft das Steuer übernimmt?

Wie fühlt es sich an, wenn nicht dein Kopf, sondern deine weibliche Urkraft das Steuer übernimmt?

Wie sehr gestaltest du dein Business aus deiner weiblichen Urkraft heraus? Oder pfuscht da immer wieder der Verstand dazwischen und es wird anstrengend?

Vielleicht sagst du „Ich bin schon viel mehr in mir selbst angekommen und alles macht schon viel mehr Freude als früher“. Das zum Beispiel ist der Verstand und er verhindert genau mit solchen Gedanken, dass du wirklich aus Intuition und Leichtigkeit heraus kreierst.

Fies, oder?! Was ist denn nun Verstand? Was ist Intuition? Was ist weibliche Urkraft? Ich beschreibe es an einem Beispiel aus meinem Alltag.

Aus der weiblichen Urkraft heraus zu wirken ist etwa so: Du sitzt (oder stehst oder liegst – wie du eben am liebsten deine Kunden begleitest). Dein Bauch ist weich. Die Atmung fliesst ganz leicht in dein Becken. Du spürst deine Beine, deine Füsse. Kraftvoll. Lebendig. Und vor allem: deine Brüste prickeln ganz sanft bzw. du nimmst sie auf deine ganz eigene Art wahr.

Auf jeden Fall bist du in gutem Kontakt mit deinen Brüsten! Dein Herz ist offen, voller Liebe für deine Kundin. Du stellst eine Frage, weil die Frage grad auftaucht. Du bist still. Innerlich still. Hörst zu. So entfaltet sich die Begleitung und du „tippst“ nur hin und wieder sanft etwas an.

In diesem heilsamen Raum deiner Energie geschieht ganz viel: die Kundin kommt aus Verwirrung in Klarheit. Eine Emotions-Chaos wird greifbar. Eine Belastung zeigt sich deutlich. Ein Trauma heilt. Eine neue Perspektive eröffnet sich. Eine Erkenntnis lässt wieder frei atmen. Ihr Ziel ist plötzlich grösser und berührt ihr Herz…

Aus der weiblichen Urkraft heraus entfaltet sich die Begleitung deiner Kunden ganz natürlich, du „tippst“ nur hin und wieder sanft etwas an.

Aus dem Verstand heraus gesteuert würde eine  Sitzung etwa so ablaufen: Du denkst „Um was geht es jetzt genau hier, was ist das Thema meiner Kundin? Wo soll ich ansetzen. Ups, ich bin ja völlig im Kopf. Also atmen. Entspannen. Was braucht meine Kundin jetzt?“ Es kommen 3 Ideen gleichzeitig. „Für welche soll ich jetzt entscheiden?“

Dann machst du eine Aufstellung. Oder machst eine Logosynthese®. Oder eine Timeline, eine Körperübung. Am Schluss rundest du die Sitzung mit Erkenntnis-Check und Future-Pacing ab.

Es fühlt sich nicht ganz rund an. Aber du denkst: „Das war eine gute Sitzung!“ Doch die Sitzung lässt dich nicht ganz los. Immer wieder kreisen deine Gedanken darum herum. Der Solar Plexus ist verspannt. Du machst vielleicht eine Yogaübung, um zu entspannen oder etwas anderes, das dir hilft loszulassen.

Die Yogaübung tut gut, aber sie löst die Verkrampfung um den Bauchraum nicht auf. Die Gedanken kreisen, die Kundensitzung fliesst unauffällig in den Familienabend rein. Du bist müde. Würdest am liebsten früh schlafen gehen. Aber du willst auch deine Kids noch geniessen – es ist irgendwie anstrengend…

Was ist jetzt gerade dein erster Gedanke? „Nur gut, dass ich da schon viel weiter bin und häufig wirklich entspannt bin“ – autsch! Erwischt… Der Verstand ist extrem schnell, stark und scheint so klar. Doch die Wahrheit ist: er sagt einfach das, was wir hören wollen und nicht das, was wirklich ist.

Dein Körper hingegen lügt NIE! Ist dein Bauch nach der Kundenbegleitung entspannt? Der Solar Plexus frei und kraftvoll pulsierend? Fühlen sich die Brüste lebendig an? Liegt ein Lächeln in deinem Gesicht und du bist voller Energie?

Voilà – das ist weibliche Urkraft. Daraus hast du Zugang zur Intuition. Daraus entstehen beste Ergebnisse für deine Kunden. Das macht die Leichtigkeit aus.

Schreibe einen Kommentar